Leibnizschule Wiesbaden

Die Leibnizschule Wiesbaden wird von knapp 1000 SchülerInnen besucht, welche von 73 hauptamtlichen Lehrkräften und 7 ReferendarInnen unterrichtet werden (Stand 2019). Der Schwerpunkt Naturwissenschaften und Mathematik hat eine lange Tradition.

Besonders großen Wert wird auf Schülerübungen in kleinen Gruppen gelegt, in denen selbständig experimentiert wird. Dazu hat die Leibnizschule ein in Wiesbaden einzigartiges Experimentalunterrichtskonzept, bei dem jeweils die Fächer Physik und Chemie gekoppet sind, sodass ein intensiver Praxisunterricht ermöglicht wird. Denn “begreifen” im Wortsinn kann nur derjenige, der die Möglichkeit hat, Dinge selbst in die Hand zu nehmen.

Das experimentelle Lernen wird zudem durch Fahrten mit ökologischem Schwerpunkt in der 6. Klasse und dem regelmäßigen Besuch von Schülerlaboren im Rahmen unserer Kooperationen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen, wie beispielsweise der Universität Mainz oder dem deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg, ergänzt.

Zudem ist die Leibnizschule seit 2014 Mitglied im Netzwerk „Schule 3.0“ des Zentrums für Chemie und seit 2015 besteht ein Kooperationsvertrag mit der Hochschule RheinMain. Durch zahlreiche Angebote für den Nachmittag, wie z.B. dem Wahlunterricht Robotik oder einer Kombi-AG "jugend forscht, jugend präsentiert" wird das Ziel verfolgt, besonderen Begabungen und Interessen nachhaltig gerecht zu werden.

Die Schülerinnen und Schüler nehmen regelmäßig an schulinternen und bundesweiten Wettbewerben teil. Hier ist z.B. der Landeswettbewerb Mathematik zu nennen, bei dem die Leibnizschule seit über einem Jahrzehnt zu den erfolgreichsten Schulen in Hessen gehört.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren