MINT-EC-Schüler gehören zu den Besten im weltgrößten Chemiewettbewerb

Bereits das fünfte Jahr in Folge vertraten mehr als 1.700 MINT-EC-Schülerinnen und Schüler von 78 MINT-EC-Schulen Deutschland exklusiv beim weltweit größten Chemiewettbewerb. Dabei gilt es einen Test mit 30 multiple choice Aufgaben in einer Stunde zu lösen. Die lebensnahen und am Alltag orientierten Aufgaben werden vom RACI in Australien gestaltet, das auch die zentrale Auswertung der Ergebnisse aller Teilnehmenden vornimmt. Im Jahr 2015 nahmen weltweit rund 1.600 Schulen mit 110.000 Schülerinnen und Schülern teil.

Die MINT-EC-Schüler Thorben Jagenow, Albert-Einstein-Gymnasium in Neubrandenburg, Benno Fünfstück, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium in Dresden, Jan Metzler, Gymnasium Philippinum in Weilburg, Tobias Harren, Wöhlerschule in Frankfurt am Main, Theodor Breuer, Wilhelm-Ostwald-Schule in Leipzig, Richard Sens und Niklas Geue, beide vom Werner-von-Siemens-Gymnasium in Magdeburg lösten jeweils 29 Aufgaben richtig und erzielten somit das zweitbeste mögliche Ergebnis.

„Dieser internationale Chemiewettbewerb ist eine großartige Gelegenheit für all die jungen Forscherinnen und Forscher! Wie oft haben sie die Möglichkeit, sich weltweit zu vergleichen und ihre Faszination für naturwissenschaftliche Fragestellungen über Ländergrenzen hinweg zu teilen? Wir sind glücklich, dass wir als chemische Industrie auch in diesem Jahr den Wettbewerb fördern konnten“, sagt Dr. Jana Scheunemann, Bildungsexpertin des Verbandes der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Nordost.

 Für ihre herausragenden Leistungen wurden die Schüler heute im Rahmen des Hauptstadtforums des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC im Technologierpark Adlershof in Berlin ausgezeichnet. An dem bundesweit größten Netzwerktreffen nehmen 400 MINT-begeisterte Jugendliche aus ganz Deutschland sowie rund 100 Fachlehrkräfte und Vertreter von MINT-EC-Förderern und -Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft teil.

Der Verband der Chemischen Industrie macht durch seine Förderung über den Fonds der Chemischen Industrie die Teilnahme der MINT-EC-Schulen seit 2012 möglich. Die Übersetzung, Adaption und Anpassung der Aufgaben erfolgt an der Bergischen Universität Wuppertal durch Prof. Dr. Michael Tausch und Dr. Claudia Bohrmann-Linde, die MINT-EC bei der Koordination der Wettbewerbsteilnahme in Deutschland unterstützen. 

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren