Ignaz-Taschner-Gymnasium, Dachau Sonnenfinsternis als Physikevent am ITG

ITG Dachau

Am 25.10.22 konnte man in Deutschland um die Mittagszeit eine partielle Sonnenfinsternis bestaunen. Es war eine partielle Sonnenfinsternis mit einer maximalen Bedeckung von 24%. Mit bloßem Auge kann man bei dieser kleinen Bedeckung keinen Helligkeitsunterschied ausmachen. Daher baute die Physikfachschaft eine Beobachtungsstation im Freiluftbereich des Optimierungsbaus auf.

Großartig unterstützt wurde sie von den Schüler*innen der Klasse 10a, die aus Bausätzen die Beobachtungsgeräte bastelten. Einen Sonnenprojektor und ein Newton-Spiegelteleskop, natürlich mit Sonnenfilter zum Schutz der Augen. Damit die Geräte auch rechtzeitig fertig wurden, blieben einige Schüler*innen auch noch nach Unterrichtsschluss und bastelten am Montag gemeinsam mit ihren Lehrer*innen, bis die Geräte fertig waren.

Der Einsatz wurde belohnt, denn am Tag der Sonnenfinsternis hatten wir einen strahlend blauen Himmel und damit beste Beobachtungsbedingungen. Am Tag davor hatte es noch in Strömen geregnet, so dass wir die Geräte nur im verdunkelten Raum mit einer Taschenlampe testen konnten. Umso erleichterter waren wir, als wir das erste Abbild der Sonne auf dem Sonnenprojektor gesehen haben.

Ab der zweiten Pause war die Beobachtungsstation bereit und wurde von zahlreichen Schüler*innen besucht. Ein Blick in den Sonnenprojektor entlockte vielen Schülern ein Wow! Auf die Frage „Warum sieht die Sonne plötzlich aus wie ein Mond?“ wussten die Physiklehrer*innen Antwort und erklärten auch die Funktionsweise des Sonnenprojektors. Unterstützt wurden Sie dabei von Plakaten, die auch von Schüler*innen der Klasse 10a angefertigt wurden.

An einem Tisch entstand mit Hilfe einer Linse ein Bild der Sonne auf einem Schirm (Physik der 8. Jahrgangsstufe: „Abbildung durch Linsen“). Dass der Brennpunkt seinen Namen zu Recht trägt, erfuhren einige Schüler*innen hautnah. Auch ein „direkter“, aber geschützter Blick in die Sonne war mit Hilfe einiger Sonnenfinsternisbrillen möglich.

Um das angeknabberte Bild der Sonne zu sehen, war übrigens kein Gang zum Optimierungsbau nötig. Seit den Morgenstunden lief auch eine Live-Übertragung ins Lehrerzimmer.

Alle Lehrer hatten außerdem die Möglichkeit, sich über Visavid in eine Videokonferenz einzuwählen, und den Stand der Sonnenfinsternis im Klassenzimmer mitzuerleben. So konnten viele Schüler*innen sogar während des Unterrichts miterleben, wie sich der Mond über die Sonne schob. Vielen Dank an alle Kollegen, die dies ihren Schüler*innen ermöglicht haben.

Verblüffend übrigens, wie oft wir den Sonnenprojektor neu justieren mussten, da die Sonne aus dem Blickfeld des Projektor verschwunden war.

Die Physikfachschaft würde dieses Event gerne wiederholen, nur leider findet die nächste Sonnenfinsternis in Dachau erst am 12.08.2026 statt und dies liegt mitten in den Sommerferien.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren