Pascal-Gymnasium, Münster 37.000m in die Höhe – Bilder und Messdaten aus der Stratosphäre

© Pascal-Gymnasium Münster, 37 km über dem Erdboden

Begleitet wurde das Projekt zum zweiten Mal von der Firma „Stratoflights“, gefördert wurde das Projekt vom „zdi Zentrum Münster“ als berufs- und studienorientierte Maßnahme.

Die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten in einer ersten Planungsphase die bestmögliche Konstruktion einer Sonde, wobei gewisse Rahmenbedingungen wie Gewicht und Größe der Sonde vorgegeben waren. In der zweiten Phase konstruierten vier Teams je eine Sonde und die objektiv beste Sonde wurde für die Mission ausgewählt. Neben den üblichen Sensoren zur Messung von Geschwindigkeit, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und der GPS-Position schickte die Projektgruppe als absolutes Novum einen Radioaktivitätssensor zur Messung der Höhenstrahlung mit, der von der Rütgers-Stiftung finanziert wurde.

Das mitgeschickte Geiger-Müller-Zählrohr kann konstruktionsbedingt praktisch nur Gamma-Strahlung erfassen. Im Bereich der unteren Ozonschicht, in 10 bis 25 Kilometern Höhe, gab es die größten Wechselwirkungen zwischen der kosmischen Strahlung und der Atmosphäre. Dabei entstehen in großer Anzahl Myonen und Pionen, die sehr schnell wieder zerfallen und begleitend jede Menge Gamma-Quanten abstrahlen. In Flughöhe von Passagiermaschinen wurde eine knapp 100-fache Strahlungsintensität im Vergleich zum Erdboden festgestellt.

In gut 22 km Höhe gab es dann einen radioaktiven "Knall". Die Gamma-Rate stieg plötzlich von 1000 auf den 31.000 Impulsen pro Sekunde und hinterließ ein "Echo" von ca. 40 Sekunden Dauer mit rund 7000 Impulsen pro Sekunde. Die Vermutung liegt nahe, dass direkt in der Sonde von hochenergetischer Höhenstrahlung ein Prozess ausgelöst wurde, der künstlich nur in Teilchenbeschleunigern erzeugt werden kann. 

Der Flug dauerte ca. 2 Stunden und 45 Minuten und die Sonde wurde nahe des 215 km entfernten Clausthal-Zellerfeld eingesammelt, der Ballon platze nach ca. 2 Stunden und 11 Minuten.

Einige Diagramme finden Sie hier.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren