Goetheschule Wetzlar, Wetzlar Elf Goetheschüler erleben spannende und interessante Tage in MINT-EC-Camps

Die in der Regel mehrtägigen MINT-EC-Camps bieten Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, Naturwissenschaft hautnah in Forschung, Wissenschaft und Praxis zu erfahren. In Zusammenarbeit mit Hochschulen und Unternehmen ermöglichen sie Einblicke in bestimmte Themen- und Forschungsgebiete sowie Studiengänge und Berufe.Im Schuljahr 2016/17 besuchten Nils Dyck, Elias Henrich, Julian Agel, Svenja Menzenbach, Sarah Grebe, Madeleine Pries, Carla Krell, Uday Alshihabi, Louisa Schmidt, Julia Damrath und Laura Heintz die verschiedensten MINT-EC-Camps. Die Goetheschüler zog es etwa nach Bochum zum Thema Elektromobilität oder an die Technische Hochschule in Aachen, um näheres über Rohstoffe und Entsorgungstechniken zu erfahren. An der Technischen Universität Bergakademie Freiberg drehte sich alles um regenerative Energie und Werkstofftechnik, während es im Science Center „Experimenta“ in Heilbronn intensive Einblicke in die Molekularbiologie gab und in Hamburg um Medizintechnik ging.

Zurück an der Goetheschule berichteten die Teilnehmer Schulleiter Dr. Carsten Scherließ sowie MINT-EC-Koordinator Patrick Röder und Michel Bender – zuständig für die Begabtenförderung an der Goetheschule – von ihren interessanten, lehrreichen aber auch unterhaltsamen Erfahrungen in den verschiedenen Camps. Man habe gute Einblicke in den Laboralltag erhalten, erzählte etwa Carla Krell. Auch Uday Alshihabi berichtete von informativen und lehrreichen Tagen in Freiberg und sehr guten Erfahrungen. Auch die Betreuung sowie die Zusammenarbeit mit anderen Teilnehmern bewerteten die Goetheschüler positiv. Die Leute seien sehr nett und freundlich gewesen, hieß es immer wieder. Mit den Teilnehmern des Camps in Freiberg stehe sie noch immer per WhatsApp im Kontakt, sagte etwa Louisa Schmidt. Auch sie berichtete von vier „schönen, unterhaltsamen und interessanten Tagen“ zum Thema „Regenerative Energie“.

Patrick Röder zeigte sich erfreut über die gute Resonanz. Positiv überrascht war er vor allem davon, dass so viele Goetheschüler an Camps teilnehmen konnten. Schließlich stehen die insgesamt 540 Plätze über 200 MINT-EC-Schulen aus ganz Deutschland offen, so dass die Plätze in den MINT-EC-Camps sehr begehrt und keineswegs garantiert sind. Er selbst habe mit etwa drei Teilnehmern von der Goetheschule gerechnet, sagte Röder. Von der Tatsache, dass es nun elf seien, war er nach eigener Aussage begeistert.

Auch im kommenden Schuljahr stehen die MINT-EC-Camps den Goetheschüler wieder zur Verfügung. Die Schulleitung sowie Patrick Röder und Michel Bender werden über Bewerbungsfristen rechtzeitig informieren und interessierte Schüler bei der Bewerbung unterstützen.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren