MINT100 - Das Regionalforum in Bayern (Anmeldung für Schülerinnen und Schüler)

Datum: 26.10.2016, 09:00 Uhr - 26.10.2016, 16:45 Uhr
Teilnehmer: 98
Max. Teilernehmeranzahl pro Schule: 8
Unterkunft:

Neumarkt

Beschreibung

09.00 Uhr  Individuelle Anreise/Kaffeegespräche

09.45 Uhr  Begrüßung /Grußworte 

                 Bernhard Schiffer, Schulleiter Willibald-Gluck-Gymnasium

                 Dr. Niki Sarantidou, Geschäftsführerin MINT-EC

10.00 Uhr  Workshopphase 1

12.00 Uhr  Mittagessen, Bildungsmarkt und Networking

13.00 Uhr  Workshopphase 2

16.30 Uhr  Verabschiedung

 

Die Schülerinnen und Schüler wählen entweder einen langen oder zwei kurze Workshops aus.

Lange Workshops:

Faszination Teilchenphysik erleben

Leitung: Dr. Angela Fösel, Didaktik der Physik, FAU Erlangen-Nürnberg

Das CERN ist eines der größten wissenschaftlichen Forschungszentren der Welt. Der stärkste jemals gebaute Teilchenbeschleuniger, der Large Hadron Collider (LHC) ist hier seit Ende 2008 in Betrieb. In einem Tunnel in 100 Metern Tiefe unter der Erdoberfläche werden mit dieser riesigen Maschine Zustände erzeugt, wie sie kurz nach Beginn des Universums geherrscht haben. Die Experimente am CERN sind darauf ausgerichtet, unser momentan gültiges Modell des Universums in Frage zu stellen, zu vervollständigen und möglicherweise zu erweitern. 

Wenn auch ihr für einen Tag zu Teilchenphysikforschern werden möchtet, so seid ihr im Workshop „Faszination Teilchenphysik erleben“ richtig: In einführenden Vorträgen werdet ihr zunächst erfahren, was die Welt im Innersten zusammenhält und wie speziell der ATLAS-Detektor am CERN Teilchen nachweist. Anschließend werdet ihr eigenständig Elementarteilchen in LHC-Daten identifizieren, die bei Teilchenkollisionen am CERN in Genf aufgezeichnet wurden und eure Ergebnisse wie echte Wissenschaftler analysieren und diskutieren.

 

Big Data und Cloud Dienste – Auswirkungen und Veränderung der Arbeitsplätze durch die Digitalisierung bei der Europoles GmbH & Co. KG, Neumarkt

Leitung: Europoles GmbH & Co. KG

Was wäre das  Leben ohne Gespräche von  Handy zu Handy, ohne Licht auf nächtlichen Straßen? Was wären die Metropolen ohne Busse und Bahnen, ohne die Hightech von Europoles? Streift der Blick über Orte und Landschaften, findet das Auge unsere Masten und Türme aus Stahl, Kunststoff und Schleuderbeton. Hochfüßig schlanke, unauffällig platzierte Diener, die die Infrastruktur des Landes  auf ihren Schultern tragen. 

Da unsere Produkte nicht nur in Neumarkt entstehen und auch unsere Kunden weltweit verstreut sind, agieren und bewegen sich auch unsere Mitarbeiter (m/w) weltweit. 

Die IT-Infrastruktur kümmert sich dabei um die IT-Arbeitsmittel der Mitarbeiter (m/w), wie z. B. PCs, Laptops, Tablets oder auch Handys. 

Durch die neuen Technologien und die immer mehr zunehmende Arbeit von unterwegs muss die IT auch Pläne schmieden, wie die Mitarbeiter noch besser mit Hard- und Software unterstützt werden kann - und hier kommt ihr ins Spiel. 

Gemeinsam mit euch wollen wir nach einer kurzen Einführung und Diskussion über die aktuellen technischen Möglichkeiten sprechen und in einem Workshop dann gemeinsam ein Konzept erarbeiten, wie denn der Arbeitsplatz der Zukunft bei Europoles aussehen könnte.

 

Kurze Workshops:

Solarkugel – Die kleine Sonne zum Anfassen (nur für Mädchen, nur am Vormittag)

Leitung: Technische Hochschule Nürnberg

In diesem Workshop bauen Schülerinnen unter Verwendung eines Lötkolbens selbstständig eine Solarkugel zusammen. 

Jede Schülerin bekommt einen Solarkugelbausatz, der alle benötigten Einzelteile enthält. Unter genauer Anleitung von Studentinnen, die derzeit ein technisches Fach an der TH Nürnberg studieren, löten die Schülerinnen alle Teile sorgfältig auf die blaue Kontaktplatte. Wenn alle Teile in der richtigen Reihenfolge befestigt sind, wird die Solarkugel nach einem kurzen Bad in der Sonne leuchten.

Phytoneering – Die Verbindung von Natur und Wissenschaft bei der Herstellung pflanzlicher Arzneimittel (nur am Vormittag)

Leitung: Bionorica SE

Bionorica steht für die Herstellung von wirksamen & sicheren pflanzlichen Arzneimitteln. Doch wie werden die Arzneimittel hergestellt & welchen Qualitätsprüfungen unterliegen sie? Die Teilnehmer erhalten einen Einblick in das Herstellungsverfahren unserer pflanzlichen Arzneimittel – von der Einwaage der getrockneten Pflanzen bis hin zur Prüfung & Freigabe. Anschließend dürfen die Teilnehmer in unserem Labor analytische Prüfungen unter Anwendung analytischer instrumenteller Prüfverfahren selbst durchführen sowie anschließend die Ergebnisse auswerten & beurteilen.

Auf der Oberfläche lesen –  dem Materialfehler auf der Spur

Leitung: Deutsche Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung e.V. (DGZfP)

Nach einem kurzen Einführungsvortrag zum Thema „Was ist zerstörungsfreie Materialprüfung?“ dürfen die Schülerinnen und Schüler selbst Hand anlegen und die folgenden Prüfverfahren ausprobieren:

•Ultraschallprüfung mit dem Senkrechtprüfkopf – Unregelmäßigkeiten in Stahl finden

•Sichtprüfung mit dem Endoskop – was verbirgt sich im Innern eines Prüfteiles?

•Auf der Oberfläche lesen mit dem Handjoch – die Magnetpulverprüfung

•Röntgenprüfung – Prüfobjekte auf Röntgenfilmen identifizieren und zuordnen

ZfP dient der Qualitätssicherung und der Sicherheit, damit Unfälle nicht passieren! 

Autark durch PV, Selbstversorgung eines Haushalts (nur am Vormittag)

Leitung: André Beck, N-ERGIE AG

Immer mehr Eigenheimbesitzer erzeugen Strom mit Hilfe von Photovoltaikanlagen selbst und tragen so direkt zum Gelingen der Energiewende bei. Aus ökologischer Sicht ist es dabei am sinnvollsten, wenn der Strom direkt dort verbraucht wird, wo er erzeugt wird – also im Haushalt selbst. Auf diese Weise muss er nicht über weite Strecken im Stromnetz transportiert werden.  Doch wie viel Strom kann ein normaler Haushalt eigentlich selbst verbrauchen? Und wie viel Strom muss trotz PV-Anlage noch aus dem Stromnetz bezogen werden?

Diese und viele weitere Fragen werden wir gemeinsam in diesem Projekt beantworten! Dabei erhaltet ihr die Möglichkeit mit realen Lastgängen von Photovoltaikanlagen und Haushalten zu arbeiten. Erfahrt durch die Arbeit mit Excel am PC, die Möglichkeiten aber auch die Grenzen der Eigenstromerzeugung durch Photovoltaikanlagen. 

Kryptologie 

Leitung: Christian Heidrich, Willibald-Gluck-Gymnasium

Die Teilnehmer werden kurz in die kryptologischen und mathematischen Grundlagen eines Verschlüsselungsalgorithmus eingeführt und werden diesen dann unter Anleitung in ein Java-Programm umsetzen. Je nach Voraussetzungen werden dabei Teilbausteine zur Verfügung gestellt.

Voraussetzung: Erfahrung in Java-Programmierung, z. B. auf dem Niveau des Informatik-Unterrichts der Jahrgangsstufe 10.

Astronomische Versuche

Leitung: Günter Gebhard, Sternwarte Neumarkt

Bei schönem Wetter fahren wir zur Sternwarte nach Höhenberg und beobachten mit verschiedenen Instrumenten die Sonne. Sie ist der einzige Stern auf dem wir mit einfachen Mittel Details erkennen können. Wir erkennen, dass die Sonne keine feste Oberfläche hat, sondern sprudelt wie kochendes Wasser. Wir messen den scheinbaren Durchmesser der Sonne und ihre Strahlungsleistung wird mit einem einfachen subjektiven Experiment erfahren. Wenn möglich, sehen wir Sonnenflecken und Protuberanzen. Wer sich geschickt anstellt, kann die Beobachtungen mit dem Smartphone dokumentieren.

Bei schlechtem Wetter bleiben wir in der Schule und wiederholen in stark vereinfachter Form den Versuch von Michelson aus dem Jahre 1920. Michelson hat den Durchmesser des 300 Lichtjahre entfernten roten Riesen Beteigeuze im Sternbild Orion bestimmt. Wir machen den Versuch mit einem künstlichen Stern nach und schauen uns an, was er damals gesehen hat. Viele große optische Observatorien und nahezu alle Einrichtungen der Radioastronomie koppeln das Licht oder die Radiowellen aus weit auseinander stehenden Teleskopen zusammen und können auf diese Weise fantastisch hohe Auflösungen erzielen. Wir müssen uns mit einem einzigen Teleskop begnügen, dem wir aber zwei Eintrittsöffnungen verpassen. Der Aufbau eignet sich dann auch dazu den Abstand von künstlichen Doppelsternen zu bestimmen.

Medizinische Diagnostik in der Pathologie

Leitung: Andrea Reiser

Die Schüler erhalten einen Überblick über histologische Arbeitsweisen zur Diagnostik in der Pathologie. 

Selbständig führen sie die Übersichtsfärbung HE (Hämalaun-Eosin) an Organpräparaten durch, die sie anschließend unter dem Mikroskop betrachten um pathologische Veränderungen diagnostizieren zu können.  

Waste Water Solutions – Wasser reinigen – Leben schützen (nur am Nachmittag)

Leitung: HUBER SE Berching

Die Schüler/innen bekommen bei unserem Workshop einen Einblick in die verschiedenen Stufen der Wasseraufbereitung und Schlammbehandlung. 

Durch die Bestimmung des PH-Wertes bzw. durch Abwasseranalysen in unserem firmeneigenen Labor sind die Schüler/innen ganz nah dran an unserem Motto "Wasser reinigen - Leben schützen“

 

Workshops

1) Faszination Teilchenphysik erleben (langer Workshop!)

2) Big Data und Cloud Dienste (langer Workshop!)

3) Ich möchte an zwei kurzen Workshops teilnehmen

4) Ich nehme am langen Workshop teil (Teilchenphysik)

5) Ich nehme am langen Workshop teil (Big Data und Cloud Dienste)

6) Solarkugel – Die kleine Sonne zum AnfassenWorkshop

7) Phytoneering – Die Verbindung von Natur und Wissenschaft bei der Herstellung pflanzlicher Arzneimittel

8) Auf der Oberfläche lesen – dem Materialfehler auf der Spur (vormittags)

9) Autark durch PV, Selbstversorgung eines Haushalts

10) Kryptologie (vormittags)

11) Astronomische Versuche (vormittags)

12) Medizinische Diagnostik in der Pathologie (vormittags)

13) Ich nehme bereits am langen Workshop teil (Teilchenphysik)

14) Ich nehme bereits am langen Workshop teil (Big Data und Cloud Dienste)

15) Auf der Oberfläche lesen – dem Materialfehler auf der Spur (nachmittags)

16) Waste Water Solutions – Wasser reinigen – Leben schützen

17) Kryptologie (nachmittags)

18) Astronomische Versuche (nachmittags)

19) Medizinische Diagnostik in der Pathologie (nachmittags)

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren