Von der Schule ins Labor: Schülerinnen und Schüler erforschen Antibiotika

Ein Antibiotikum für jedes Bakterium? Dieser Frage gehen 16 Schülerinnen und Schüler von Schulen des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC in den nächsten Tagen auf den Grund. Organisiert wurde das MINT-EC-Camp Mikrobiologie gemeinsam mit der Netzwerkschule Europaschule Schulzentrum SII Utbremen, wo die Jugendlichen im schuleigenen Biologie-Labor grundlegende labortechnische Arbeitsmethoden erlernen und selbst ausprobieren.

Für die Arbeit im Schullabor nach S1-Klassifikation werden den Schülerinnen und Schülern zu Beginn des MINT-EC-Camps Techniken zum Sterilisieren und zum sterilen Arbeiten vermittelt. Während der nächsten Tage werden sie außerdem Bakterienkulturen anlegen und vermehren, diese durch biochemische Testverfahren differenzieren und die wachstumshemmende Wirksamkeit von Antibiotika sowie von Naturstoffen (z.B. grüner Tee) überprüfen und auswerten.

Neben mikrobiologischen Prozessen und Zusammenhängen lernen die Teilnehmenden gleichzeitig Standardtechniken kennen wie sie in medizinischen und biotechnischen Laboren weltweit Verwendung finden. Zur Beantwortung der Ausgangsfrage, werden die Jugendlichen in zweier Teams unter Anleitung einer Fachkraft u.a. einen Agardiffusionstest und die Bestimmung der minimalen Hemmstoffkonzentration (HMK) durchführen. Ihre Lösungsansätze präsentieren die Kleingruppen dann in der ganzen Gruppe, wo diese diskutiert und ausgewertet werden.

Neues aus der Forschung zur antibakteriellen Wirkung von Naturstoffen erfahren die Jugendlichen in einem Vortrag von Prof. Dr. Nikolai Kuhnert, Professor of Chemistry, Department of Life Sciences & Chemistry, Faculty of Health, Jacobs University Bremen.

Ziel der vier Camptage ist es, die Schülerinnen und Schüler an selbständige Forschungs- und Labortätigkeiten zu aktuellen Forschungsfragen heranzuführen. Dabei lernen sie ebenfalls Studien- und Berufsfelder kennen.

 

 

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren