Schülerinnen und Schüler optimieren Unternehmen

Am Sonntag beginnt für 24 Schülerinnen und Schüler des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC die MINT-Excellence-Akademie CAMMP week. Im Schülerlabor CAMMP der RTWH Aachen University arbeiten die Jugendlichen mit Methoden der mathematischen Modellierung an realen Problemen aus der Wirtschaft. 

Zum vierten Mal findet die MINT-Excellence-Akademie am Schülerlabor CAMMP der RWTH Aachen University statt. Die Abkürzung CAMMP steht für Computational And Mathematical Modeling Program.

Die Jugendlichen bekommen zu Beginn der CAMMP week Aufgaben aus Wirtschaft und Industrie gestellt, die sie in Gruppen mit mathematischen Methoden und Computersimulationen bearbeiten. Dabei sollen sie in die Rolle von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eines Unternehmens schlüpfen und die beste Lösung für das jeweilige Unternehmen finden. Unterstützt werden sie dabei von Betreuerinnen und Betreuern der RWTH Aachen.

Die aufgezeigten Problemlagen umfassen die strategische Ausrichtung des Produktportfolios der KUKA AG, einer der weltweit führenden Anbieter von Robotik sowie Anlagen- und Systemtechnik, die Optimierung der Notdienste von Apotheken für die Juniorprofessur für Robuste Planung in der medizinischen Versorgung der RWTH Aachen University, mathematische Methoden in der Fluoreszenztomographie für ExMI – Experimantal Molecular Imaging der Uniklinik RWTH Aachen und Entformung im Spritzgießen für die MAGMA GMBH, die die erste marktreife Software für die Gießprozess-Simulation (MAGMASOFT) entwickelt hat.

Die erarbeiteten Optimierungsvorschläge präsentieren die Gruppen am Ende der CAMMP week den Unternehmensvertreterinnen und -vertretern, die die Probleme aufgezeigt haben.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren