Nationales Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC: Neue Leuchtturmschulen in MINT-Förderung und Digitalisierung

29 Schulen aus ganz Deutschland überzeugten im MINT-EC-Auswahlverfahren 2017 mit der überdurchschnittlichen Qualität und Quantität ihres MINT-Schulprofils. Heute werden sie von Dr. Stefanie Hubig, Ministerin für Bildung des Landes Rheinland- Pfalz, und Wolfgang Gollub, Vorstandsvorsitzender MINT-EC, offiziell in das nationale Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC aufgenommen. Die Aufnahme findet im Rahmen der MINT-EC-Schulleitertagung in Kooperation mit dem Hohenstaufen-Gymnasium und der TU Kaiserslautern statt. Der inhaltliche Schwerpunkt der Tagung liegt in diesem Jahr auf dem digitalen Wandel an Schulen.

„Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sind Bereiche, die für unsere Gesellschaft, für Bildung, Forschung und Entwicklung von enormer Bedeutung sind. Hier werden Nachwuchskräfte gesucht, die Chancen für eine Anstellung und der Verdienst sind gut. Allerdings begeistern sich noch zu wenige junge Menschen für diese Fächer und Frauen sind noch immer unterrepräsentiert. Das müssen wir ändern. Und dazu braucht es Schulen, die bereit sind, sich für MINT zu engagieren und Unterstützerinnen und Unterstützer, die die Schulen begleiten“, sagte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig und ergänzte: „Die Stärkung der MINT-Fächer ist ein Schwerpunkt unserer rheinland-pfälzischen Bildungspolitik – wir machen Rheinland-Pfalz zu einem starken MINT-Land. Deshalb freue ich mich sehr, dass die MINT-EC-Schulleitertagung in diesem Jahr in Kaiserslautern stattfindet. Ich danke allen Verantwortlichen des MINT-EC-Netzwerks, der TU Kaiserslautern und dem Hohenstaufen-Gymnasium.“

Das MINT-EC-Schulnetzwerk umfasst nun bundesweit 295 Schulen, die sich allesamt der MINT-Spitzenförderung verschrieben haben und dies mit herausragendem Engagement und Erfolg umsetzen. In 2017 bewarben sich 44 Schulen um die Aufnahme in das MINT-EC-Schulnetzwerk, davon konnten 29 die anspruchsvollen Kriterien erfüllen. Überprüft werden Kriterien wie Leistungskurse, bzw. Bundesland äquivalente Angebote in allen MINT-Fächern, Angebote zum fächerübergreifenden-forschendem Lernen, Kooperationen mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft oder regelmäßige Wettbewerbsteilnahmen. Besondere Beachtung während des Auswahlverfahrens findet neuerdings das Medienkonzept einer Schule, das einen fächerübergreifenden Medien- und Methodenlehrplan, ein schulisches Ausstattungskonzept und einen Fortbildungsplan enthalten sollte.

 Mit der Aufnahme der Schulen in das nationale Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC auf der Schulleitertagung stehen den Schulen hochkarätige und innovative Forschungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Schulleitungen offen. Außerdem dürfen sie das von der Kultusministerkonferenz (KMK) anerkannte MINT-EC-Zertifikat für besondere Schülerleistungen in MINT verleihen.

Die MINT-EC-Schulleitertagung findet einmal jährlich an einer Netzwerkschule statt. In diesem Jahr ist das Hohenstaufen-Gymnasium gemeinsam mit der TU Kaiserslautern Gastgeber, auf deren Campus die Veranstaltung stattfindet, der jährlichen Tagung, die Möglichkeiten zum Austausch auf Leitungsebene und über Bundesländergrenzen hinweg bietet. An den zwei Tagen werden aktuelle Themen und Herausforderungen des Schulalltags in Workshops und fachwissenschaftlichen Vorträgen behandelt.

Eine der aktuell maßgeblichen Herausforderungen für Schulen ist der digitale Wandel in der Bildung. Um diesen aktiv mitzugestalten führt MINT-EC gemeinsam mit dem Hasso-Plattner-Institut Potsdam und der Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) das Pilotprojekt Schul-Cloud mit 27 MINT-EC-Schulen durch. Das Angebot der Schul-Cloud wird perspektivisch auf alle MINT-EC-Schulen ausgeweitet werden.

Zur Unterstützung der Schulentwicklung im digitalen Bereich stehen die Angebote der MINT-EC-Schulleitertagung ganz im Fokus der Digitalisierung: In zwei Fachvorträgen erörtern Prof. Dr. Julia Knopf, Leiterin Lehrstuhl Fachdidaktik, Universität des Saarlandes, und Prof. Dr. Dr. h.c. Detlef Zühlke, bis September 2017  Wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und Innovative Fabriksysteme, den Einsatz digitaler Medien im Unterricht und die Auswirkungen von Industrie 4.0 auf Schule und Bildung.

Auf dem Bildungsmarkt informieren sich die Teilnehmenden über Projekte und Methoden aus Wirtschaft und Wissenschaft für Lehrende und Lernende. In dazugehörigen Workshops können diese dann selbst ausprobiert werden. Der Markt der MINT-EC-Schulkonzepte bietet den Teilnehmenden eine Plattform, um direkt von den Erfahrungen anderer Schulen zu lernen und sich zu eigenen Projekten inspirieren zu lassen.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren