Marie-Curie-Gymnasium, Dallgow-Döberitz Wie läuft digitale Bildung heute in Deutschland ab?

Elke Mohr Bild: Florian Sittig (Hasso-Plattner-Institut)

In Vorbereitung des Digitalgipfels der Bundesregierung am 30.11. und 01.12.2020 beauftragte das Hasso-Plattner-Institut ein Filmteam, um am Marie-Curie-Gymnasium in Dallgow-Döberitz einen Film zum Prozess der Digitalisierung an deutschen Schulen und zur Nutzung der HPI-Schul-Cloud im Präsenz- und Distanzunterricht zu erstellen. Nach vielen Dreharbeiten in den vorausgegangen Tagen, die Interviews mit Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften und Schulleitung einschlossen, fand am Donnerstag, 19.11.2020, der finale Drehtag statt. Dazu konnten wir prominente Gäste vor Ort begrüßen, welche sich zu folgenden zwei Schwerpunktthemen äußerten: a) Wie läuft digitale Bildung in Deutschland am Beispiel des Marie-Curie-Gymnasiums Dallgow-Döberitz ab? b) Wie können gemeinsame, datensichere und -souveräne IT-Infrastrukturen im deutschen Förderalismus entwickelt werden? Antworten zu den aufgeworfenen Fragen gaben: Prof. Dr. Christoph Meinel (Direktor und Geschäftsführer HPI), Frau Dorothee Bär (Staatsministerin im Bundeskanzleramt), Frau Britta Ernst (Ministerin für Bildung, Jugend und Sport) und Frau Marianne Voigt (Geschäftsführerin der bettermarks GmbH). Insgesamt gab es einen intensiven Gedankenaustausch, mit der Erkenntnis, dass Schulen sich mittendrin im Prozess der Digitalisierung befinden. Der Zeitraum des Homeschoolings im zweiten Halbjahr des vergangenen Schuljahres bot eine intensive Kompaktfortbildung in Sachen Digitalität im Unterricht. Zusätzlich erfuhr die Kreativität im digitalen Lernen einen enormen Aufschwung. Damit ist eine ausgezeichnete Ausgangsbasis für weitere Schritte gelegt. Wichtigste Voraussetzung ist eine zwingend notwendige Verbesserung der Infrastruktur in Form einer leistungsstärkeren Internetanbindung.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren