Balthasar-Neumann-Gymnasium, Marktheidenfeld Projekttag der 6. Klassen zum Thema "Volumen"

Bild fotografiert von K. Kaiser

Das Mathematik-Lehrplan-Thema "Volumen und Volumenmessung" der 6. Jahrgangsstufe wurde an diesem Projekttag intensiviert. Die Schülerinnen und Schüler besuchten jeweils drei abwechslungsreiche Workshops: "Experimentieren mit Flüssigkeiten verschiedener Dichten und Volumina" (verantwortlich: OStRin Tanja Cura), "Spielerisches Vertiefen der erlernten Volumeneinheiten" (verantwortlich: StRin Jennifer Röll) und "Schaffen wir es an diesem Projekttag einen Kubikmeter-Würfel aus Kubikdezimeter-Würfeln herzustellen?" (verantwortlich: StRin Katharina Kaiser).

Im ersten Workshop beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit folgenden Fragenstellungen: „Warum ist ein Würfel viel schwerer als der andere, obwohl sie doch gleich „groß“ sind?“, „Wie stellt man einen „KiBa“ her und woher kommt das tolle Aussehen?“ und „Warum schwimmt ein Holzklotz und ein Eisenklotz geht unter?“ Diese und andere Fragen, die alle auf den neuen Begriff „Dichte“ hinauslaufen, beschäftigten uns am Projekttag. Mit viel Freude und Eifer machten sich die Schüler und Schülerinnen der 6. Jahrgangsstufe auf Entdeckungsreise und bearbeiteten 7 Stationen zu diesem Thema:

  1. Station: „Dichte von Würfeln und Quadern“: Bestimme das Volumen durch Abmessen und die Masse mit einer Waage und berechne die Dichte. Alle Körper, deren Dichte kleiner als 1g/cm³ ist, schwimmen!
  2. Station: „Dichte von Wasser und Eis“: Bestimme die Dichte von Wasser und Eis. Eis schwimmt auf Wasser!
  3. Station: „Honig & Wasser & Öl“: Gibt man Honig, Öl und Wasser in ein Gefäß, so bilden sich verschiedene Schichten. Ein Korken schwimmt auf dem Öl, der Legostein schwimmt im Wasser und die Schraubenmutter geht unter. Man kann die Dichte der Körper im Vergleich zu Wasser, Honig und Öl abschätzen!
  4. Station: „Der Silberlöffel“: Wurde der echte Silberlöffel gestohlen? Bestimme die Dichte mit Hilfe eines Überlaufgefäßes.
  5. Station: „Schwimmen, schweben, sinken“: Warum schwimmt ein mit Luft gefüllter Luftballon, während ein mit Wasser gefüllter schwebt und ein mit Sand gefüllter Ballon untergeht? Alles eine Frage der Dichte!
  6. Station: „KiBa“: Gib Kirsch- und Bananensaft in ein Glas und genieße deinen zweifarbigen KiBa.
  7. Station: „Marmorieren“: Farbe schwimmt auf Kleister. Gestalte ein Marmorierbild.

 

Sich spielerisch mit verschiedenen Einheiten auseinanderzusetzen, das war die Aufgabe des zweiten Workshops des Mathematik-Projekttag. So gab es zum Beispiel verschiedene Stationen, bei denen die Schülerinnen und Schüler, um als Gewinner aus dem Spiel hervorzugehen, möglichst schnell und geschickt unterschiedliche Volumeneinheiten ineinander umrechnen mussten. Auch die Betrachtung von Länder-Währungen kam nicht zu kurz und die Schülerinnen und Schüler konnten mit ihrem neuen Wissen gleich in verschiedenen Memory-Spielen glänzen.


Der dritte Workshop war mit einem Wettbewerb verbunden: „Welche Klasse schafft es, die meisten bzw. die schönsten Würfel zu basteln?“. In diesem Workshop wurden nicht nur das Zeichnen von Netzen von Würfeln sowie das Herstellen von Würfeln und somit die motorischen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler gefordert, sondern auch Teamgeist und Vorstellungsvermögen geschärft. Nebenbei erlebten die Schülerinnen und Schüler, dass ein Kubikmeter aus sehr, sehr vielen Kubikdezimetern, genauer gesagt 1000, besteht.


Zusammenfassend kann gesagt werden, dass diese Workshops nicht nur in sehr ansprechender Weise das im Unterricht Erlernte wiederholten, sondern auch den Alltagsbezug des Gelernten spielerisch herstellten. 


By OStRin T. Cura, StRin J. Röll, StRin K. Kaiser

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren