Gymnasium Philippinum, Weilburg Partielle Sonnenfinsternis

Carola Gerlach

Am Donnerstag, dem 10. Juni konnte - mehr als sechs Jahre nach der Sonnenfinsternis vom 20. März 2015 – zur Mittagszeit wieder eine (partielle) Sonnenfinsternis im deutschsprachigen Raum beobachtet werden. Eine Sonnenfinsternis tritt dann auf, wenn die Sonne vom Neumond ganz oder teilweise verdeckt wird und ist überall dort erlebbar, wo der Schatten des Mondes auf die Erde trifft. Stehen die drei Himmelskörper für den Beobachter genau in einer Reihe, dann spricht man von einer totalen Sonnenfinsternis. Partielle Sonnenfinsternisse, bei denen nur ein Teil der Sonne verdeckt wird, sind viel häufiger. Das besondere an der jüngsten Finsternis am Donnerstag war, dass sie auch in nördlicheren Breiten sehr gut zu sehen war. Über einen Zeitraum von knapp zwei Stunden konnte man den Mond zur Mittagszeit über die Sonne ziehen sehen. Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Philippinum haben dieses Naturschauspiel - begleitet durch Physiklehrkräfte - auf dem Schulhof beobachtet. Dabei konnten viele Fragen beantwortet werden, die die Faszination dieses Ereignisses wiederspiegelten. Da auch ein kurzer ungeschützter Blick in die Sonne die Augen stark schädigen kann, trugen alle entsprechende Schutzbrillen. Wer das Himmelspektakel dieses Mal verpasst hat, muss sich noch bis zum Herbst 2022 gedulden, dann wird es die nächste partielle Sonnenfinsternis geben. „Da wollen wir unbedingt wieder dabei sein“, schwärmten die Schülerinnen und Schüler.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren