Liebigschule Gießen, Gießen Online-Ausstellung von Gießener Jugendliche Forschen (GiJuFo)

Schule

Gießener Jugendliche forschen (GiJufo) ist ein erfolgreiches Projekt von Gießener Schulen und dem Fachbereich Biologiedidaktik der Justus-Liebig-Universität, gefördert von der Gemeinnützigen Stiftung der Sparkasse Gießen als Hauptsponsor, das es seit 2015 gibt. Es bietet interessierten Schülerinnen und Schülern Gießener Schulen und Schulen aus dem Umland die Möglichkeit, eigene Forschungsideen zu verfolgen. Die Schülerinnen und Schüler werden dabei von Lehramtsstudierenden als MentorInnen betreut, die die Forschungsprojekte ehrenamtlich begleiten. 

In den letzten Wochen haben die ProjektteilnehmerInnen aktiv an der Ausstellung mitgearbeitet. Zuvor haben Sie sechs Monate lang an naturwissenschaftlichen Projekten gearbeitet und wurden dabei jeweils von eine/m MentorIn unterstützt, der/die selbst Studierende der Biologie für Lehramt sind. Zur Präsentation der Ergebnisse, die dieses Jahr erstmals nicht vor Ort in einem Wissenschaftsfestival präsentiert werden konnten,  wurden Plakate gestaltet und Vorträge als Audiodatei aufgenommen. Seit dem 13.11.2020 kann die Ausstellung bis zum 31.01.2020 virtuell angesehen werden.

Nach dem Betreten der Ausstellung steht man im Vorstellungsraum. Hier wird man von Herr Prof. Dr. Ziemek mit einem kurzen Video begrüßt. In der Ausstellung kann man sich frei und eigenständig bewegen und sich die Projekte anschauen bzw. von den Schülerinnen und Schülern erklären lassen. Wenn Sie etwas näher betrachten möchte, dann kann man auf das Foto, das Plakat, die Audiodatei oder das Video klicken oder das Objekt heranzoomen.

Von der Liebigschule mit dabei sind dieses Jahr drei Projekte: Ida-Meyer Rogge (Q1 SMT) untersuchte, ob Hydroponik eine Alternative zum klassischen Gartenanbau darstellt. Hannes Grutzeck (10d) interessierte die Fragestellung, ob es möglich ist, ein Gewächshaus automatisch zu belüften. Yasmin (8a) und ihre Schwester Aylin Hisir (E-Phase) beschäftigten sich mit der Fragestellung „kann man aus Lebensmitteln Strom erzeugen“ und brachten damit ein Automodell zum Fahren. Hier testeten sie verschiedene Varianten der Zitronenbatterie und wollen das Projekt auch als „Jugend forscht“-Projekt weiter verfolgen.

 

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren