St.-Willibrord-Gymnasium, Bitburg Mathematische Modellierungstage 2017

 

 

 

Bei allen Strategiespielen wie z.B. Billard oder Kniffel muss man sich irgendwann entscheiden, was man als nächstes tut. Aber welche Kugel beim Billard ist die Beste zum Spielen? Welche Würfel beim Kniffel sollte ich liegen lassen? Um Antworten darauf zu finden, suchten die Schüler nach Strategien, testen Sie, modellierten Billardfelder in Geogebra und konnten so am Ende Strategien angeben, die einem zwar nicht den Gewinn garantieren – ein bisschen Glück gehört auch dazu – aber wenigstens die Chancen auf einen Gewinn erhöhen.
Eine weitere Gruppe beschäftigte sich mit der Fragestellung: „Welcher Handyvertrag für wen?“. Sie suchten im Internet nach Handyverträgen, sortierten sie nach Netzanbieter, Preisen, Datenvolumen, etc. und entwickelten mit Sratch ein Art App, in der ein Kunde seine Wünsche angeben kann und dann die für ihn günstigsten Verträge ausgegeben bekommt.
Ebenso wurden Start-Stop-Batterien unter die Lupe genommen. Spart man wirklich mit Ihnen? Wenn sie zu einer Ersparnis führen, lohnen sie sich für jeden? Die Schülergruppe kam zu folgendem Fazit:
Aus Sicht der Kosten: Etwas mehr Geld ausgeben beim Autokauf, dafür Sparen beim Spritverbrauch (92,04€)
Aus Sicht des CO² Verbrauchs: Gut für die Umwelt, (Bei Opel Astra) 11% weniger mit Start-Stopp Automatik
Aus Sicht eines KFZ-Mechatronikers: Gut im Stadtverkehr, aber auf dem Land unsinnig, viel Verschleiß bei betroffenen Autoteilen, viele Kosten durch Anschaffung
Die letzte Gruppe baute eine Segwayparcour auf und beschrieb ihn anschließend mathematisch: Welche Geschwindigkeiten kann man erreichen? Welche Steigungen und welche Slalomradien schafft der Segway? Diese und andere Fragen konnte mithilfe von Mathematik geklärt werden.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren