Liebigschule Gießen, Gießen Liebigschülerin ausgewählt für Deutsche Schülerakademie

Schule

Im Rahmen von der Stiftung Bildung & Begabung finden jährlich Akademien für besonders begabte und interessierte Schüler statt. Die ausgewählten SchülerInnen aus ganz Deutschland, die von Ihren Schulen vorgeschlagen und durch einge Jury ausgewählt wurden, erhalten dort die Möglichkeit, sich zu verschiedenen Themen über das Schulniveau hinaus weiterzubilden und sich dabei mit anderen SchülerInnen auszutauschen.

Vor den Sommerferien konnte Sophia Krastev aus der Q2 der Liebigschule Gießen für eine Woche (8.07.-15.07.21) intensiv mit Viren und Labormethoden zur Identifikation solcher zu beschäftigen. Ihr Kurs hieß passender Weise: „Ebola, Corona und Co. – Das Unsichtbare sichtbar machen“ - sie hat Bio-Leistungskurs.

Das Programm läuft für gewöhnlich 16 Tage in einer der Akademien in ganz Deutschland. Aufgrund der Corona Pandemie wurde für uns eine angepasste Version angeboten. Dadurch verbrachten die Teilnehmer eine Woche zuhause und erlebten die Akademie online über den Computer. Nichtsdestotrotz wurde die Woche sehr intensiv und vielseitig genutzt. Über Gruppenarbeiten und Präsentationen konnten sie sich näher kennenlernen und uns gegenseitig unterstützen.

Die Kursleiter boten uns Module zu verschiedenen Themen an, die sie auch mit den Einschränkungen möglichst kreativ umzusetzen versuchten. Mittels YouTube-Videos konnten wir z.B. die Ausbreitung eines HI-Virus in der Zelle als Animation beobachten. Zusätzlich war ein Referent aus einem Hochsicherheitslabor aus Marburg eingeladen, welcher uns einen ausführlichen Einblick in dessen Funktionsweise und Aufbau gab. Darüber hinaus lernten wir viele verschiedene Labortechniken kennen. Von Proteinkristallographie über STED-Mikroskopie zu Fluoreszenzmikroskopie war alles dabei. Neben dem Aufbau und die Wirkungsweise von verschiedenen Proteinen, wurde auch die Immunreaktionen des menschlichen Körpers thematisiert, welche  als Präsentationen gegenseitig vorgestellt wurden.

Insgesamt gestaltete sich die Woche als sehr arbeits- und lernintensiv, wodurch die SchülerInnen die Möglichkeit hatten, so viel Neues wie möglich kennenzulernen. Für viele von ihnen war es auch eine Hilfe, sich klarer über unsere Vorstellungen für die Zukunft zu sein.

Die Deutsche Schüler Akademie bot neben dem gewählten Kurs für die gesamten Teilnehmer der Akademie auch Vorträge und Einführungen zu verschiedenen Berufsfelder wie z.B. die Astronomie oder Pharmazie und auch viele Gelegenheiten zum Fragen stellen.

Für Sophia war es eine unglaublich schöne Erfahrung, die sie jederzeit gerne wiederholen würde. Leider darf man nur ein einziges Mal an der Akademie teilnehmen, doch für uns Ehemalige gibt es eine Organisation, über die wir weiterhin die Möglichkeit erhalten, in Kontakt zu bleiben. Der Club der Ehemaligen bietet auch weitere Veranstaltungen an, bei denen sie sich sogar selbst einbringen und Workshops anbieten oder auch einfach weitere Kontakte und Erfahrungen sammeln können.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren