Herzog-Christoph-Gymnasium, Beilstein HCG-Team gewinnt die German Masters der VIQC Challenge

Am Freitag, 1. Februar, nahm ein HCG-Team in Zusammenarbeit mit der Schüler-Lebens-Werkstatt (SLW) Großbottwar bei der VEX IQ German Masters Qualification in Stuttgart teil und konnte dort einen klaren zweifachen Sieg erringen. Das Team wird nun am 22.Februar bei den VEX IQ German Masters in Berlin um die Deutsche Meisterschaft kämpfen.

Diese VEX IQ Roboter-Wettbewerbe sind mit über 20.000 Teams aus 40 Ländern die weltweit größten für Schüler und Studenten. Die besten Teams der regionalen Vorausscheidungen qualifizieren sich für das Deutschland-Finale in Berlin. Die Gewinner des Deutsch-land-Finales qualifizieren sich wiederum für die VEX WORLDS in Louisville, Kentucky (USA). In Deutschland wird dieser Wettbewerb nun zum zweiten Mal ausgetragen.

Begonnen hat alles Anfang Dezember 2018 mit der spontanen Entscheidung von 9 Schülern der 9.HCG-Klassen (Julian Absolon, Florian Braun, Jonas David, Linus Kaiser, Nico Krebs, Marlon Lauterwasser, Sebastian Lenz, Jonas Lohmüller und Dennis Schäfer) in Kooperation mit der SLW Großbottwar an dem VEX IQ Roboting-Wettbewerb teilzunehmen. Hierauf wurden von der SLW zwei riesige VEX IQ Bausätze mit allen möglichen Einzelteilen dem Team zur Verfügung gestellt. An den drei Samstagen in den Weihnachtsferien baute das Team mit Teilen aus diesen Bausätzen ihren individuellen Roboter. Am Mittwoch, 9.Januar, wurde dieser Roboter dann von 3 Schülern des Teams im VDI-Gebäude in Stuttgart den Ausrichtern der Masters vorgestellt und für in Ordnung befunden. Die Entwicklungsphase des Roboters war nun abgeschlossen. Nun durften die anwesenden Teams ihren Roboter erstmals auf dem Spielfeld ausprobieren und testweise miteinander antreten. Sofort war allen drei Schülern klar, dass man hier nur dann erfolgreich sein kann, wenn man auch auf so einem Spielfeld zuhause trainieren kann. Auch dies machte Frau Kaufmann von der SLW spontan möglich und bestellte kurzfristig ein solches Spielfeld.

Nun folgte die zweite Phase des Projektes. Das Team musste auf vier Schüler verringert werden, die nun den Roboter entsprechend programmierten und das Fahren auf dem Spielfeld erlernten. Dennis Schäfer (Teamleiter, 9a) und Julian Absolon (9b) wurden zu Fahrern und erkoren, Linus Kaiser und Nico Krebs (beide 9a) zu zusätzlichen Programmierern.

Es galt nun drei Aufgaben zu erarbeiten, die auch später bei den Wettbewerben zu bewältigen waren. Das erste waren die „Driver Skills“. Hier müssen 2 Fahrer innerhalb von 1 Minute so viele Punkte wie möglich auf dem Spielfeld mit ihrem Roboter erzielen. Das Team musste sich eine Taktik überlegen und die Fahrer diese exakt einüben.

Das nächste waren die „Programming Skills“. Für diese musste das Team autonome Abläufe des Roboters programmieren und damit ebenfalls so viele Punkte wie möglich erreichen. Obwohl alle vier das Programm nicht kannten, arbeiteten sie sich sehr schnell in dieses ein und die Programmierung klappte immer besser und besser.

Die Punktzahlen aus den „Driver Skills“ und den „Programming Skills“ ergeben beim Wettbewerb dann zusammen die „Robot Skills“.

Die dritte Aufgabe war die „Teamwork Challenge“. Hierbei treten immer 2 unterschiedliche Teams in einer Allianz miteinander an und müssen innerhalb von 60 Sekunden mit ihren jeweils 2 Fahrern wieder so viele Punkte sammeln wie möglich. Hierfür konnte sich das Team nicht richtig vorbereiten, weil man sich hier auf die jeweilige Situation vor Ort und das andere Team einstellen muss. 

So programmierte das Team an den nächsten 2 Samstagen (19.1. + 26.1.) ihren Roboter und die Fahrer übten das Fahren. Am Donnerstag 31.1. traf man sich nachmittags zu letzten Testläufen - alles war nun für den Wettbewerb vorbereitet.

Inzwischen fanden die ersten 3 Regionalausscheidungen in Berlin, Hamburg und Rocken-hausen (Rheinland-Pfalz) statt. Jeweils 4 Teams qualifizierten sich bereits für das German Masters in Berlin.

Nun kam auch der große Tag für das HCG/SLW-Team. Am Freitag, 1.Februar, fand die letzte Regionalausscheidung in Stuttgart statt. 16 Teams aus Baden-Württemberg und Bayern nahmen hierbei teil. Im VDI-Gebäude in Stuttgart waren 3 Spielfelder aufgebaut, zwei für die Wettbewerbe, eins für das Üben. Die Challenge dauerte den ganzen Tag.

Die Teams mussten nun zum einen in sechs Runden bei den „Teamwork Challenge“ antreten. Die Ergebnisse und Rankings wurden hierbei auf einer großen Leinwand angezeigt. Von der ersten bis zur letzten Runde war das HCG/SLW-Team immer auf Platz eins und wurde somit Sieger der Teamwork-Challenge-Qualifikationsrunde.

Parallel trat jedes Team drei Mal bei der „Robot Skills Challenge“ an. Jedes Team hatte hier drei Versuche, um bei den „Driver Skills“ und bei den „Programming Skills“ so viele Punkte wie möglich zu machen. Die Punkte der jeweils besten Versuche wurden addiert und ergaben das Endergebnis jedes Teams. Die beiden besten Teams waren für Berlin qualifiziert, doch das Ergebnis wurde bis zum Schluss geheim gehalten.

Nach Beendigung der „Robot Skills Challenge“ fand nun die Finalrunde der „Teamwork Challenge“ statt. Hierbei hatte jedes Team noch genau ein Spiel, das alles entscheidet, zu bewältigen. Nummer 1 der Tabelle (also das HCG/SLW-Team) trat mit Nummer 2 der Tabelle an, Nummer 3 mit Nummer 4, usw.. Die einzelnen Runden wurden nach der Tabelle von hinten begonnen. Alle Matches waren durch, außer das der Nummer 2 mit der Nummer 1 (HCG/SLW-Team). Es musste nun  die bisher höchste Punktzahl von 10 geschlagen werden, damit beide Teams für Berlin qualifiziert sind. Alle Teams und Betreuer standen um das Spielfeld und beobachteten beide Teams bei Ihrem Versuch. Bereits nach kurzer Zeit war klar, dass die beiden Teams die 10 Punkte locker übertreffen werden und so endete das Spiel mit der Tages-Bestleistung von 17 Punkten und alle Teams jubelten den beiden Sieger-Teams zu. Erst Minuten nach dem Spiel kam noch heraus, dass die Sieger sogar 18 Punkte erreichten. Somit schaffte das HCG/SLW-Team bei der „Teamwork Challenge“ die höchste Punktzahl und war Sieger. Bei der sofortigen Siegerehrung erhielt das Team einen Pokal und eine Urkunde. Das HCG/SLW-Team hatte sich für die VEX IQ German Masters am 22. Februar in Berlin qualifiziert !

Nun wurde noch das ausstehende Ergebnis der „Robot Skills Challenge“ mit Spannung erwartet. Die Teams wurden nach Punktzahl von hinten her aufgerufen und erhielten jeweils eine Urkunde. Die Spannung wurde immer größer. Und als beim 2.Platz immer noch nicht das HCG/SLW-Team aufgerufen wurde war die Sensation perfekt: das HCG/SLW-Team war auch Sieger der „Robot Skills Challenge“ – ein Doppel-Sieg. Wieder erhielt das HCG/SLW-Team einen Pokal und eine Urkunde. Und wieder war das HCG/SLW-Team für Berlin qualifiziert. Da das Team natürlich nicht zwei Mal in Berlin teilnehmen kann, qualifizierte sich Platz 3 völlig überrascht für die German Masters.

Mit solch einem Erfolg hatte das HCG/SLW-Team natürlich nicht gerechnet. Der große Aufwand hatte sich wirklich gelohnt. Schnell hatte sich ein Sponsor gefunden und so wird das HCG/SLW-Team am 21. Februar nach Berlin fahren, um dann am 22. Februar bei den VEX IQ German Masters teilzunehmen.

Wir bedanken uns bei der Schüler-Lebens-Werkstatt Großbottwar und bei Frau Kaufmann für die Ermöglichung und ihr Engagement, sowie bei Herrn Wernthal und Herrn Bär vom HCG für die Unterstützung.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren