Marienschule Lippstadt Gymnasium und Aufbaugymnasium, Lippstadt Forschen, experimentieren, staunen – Dr. Arnold Hueck-Stiftung unterstützt das neu eröffnete Schülerlabor Biologie an der Marienschule

Seit diesem Schuljahr können Schülerinnen und Schüler im Bereich der Biologie der Marienschule auf besondere Weise forschen und experimentieren: Die Einrichtung des Schülerlabors Biologie ist abgeschlossen, der neueingerichtete Raum wurde für die Schülerinnen und Schüler eröffnet. Stolz präsentierte die Fachschaft Biologie jetzt den Vertretern der Dr. Arnold Hueck-Stiftung Wolfgang Roßbach, Heinz Müting sowie Jörg van der Horst das Ergebnis. Das Projekt war durch die finanzielle Unterstützung der Dr. Arnold Hueck-Stiftung gemeinsam mit der Pauline von Mallinckrodt-Stiftung ermöglicht worden.

Mit der Einrichtung des Schülerlabors Biologie wird das eigenständige und anwendungsbezogene naturwissenschaftliche Arbeiten der Schülerinnen und Schüler fokussiert und vielfältig nutzbar konzipiert. So wurden zum einen acht Arbeitsplätze eingerichtet, die an einzelne Schülerinnen und Schüler oder Arbeitsgruppen für einen bestimmten Zeitraum fest vergeben werden können, sodass Langzeitbeobachtungen und -experimente, z. B. im Rahmen von Wettbewerben wie „Jugend forscht“, Facharbeiten in der Q1 und Projektkursen in der Q2, kontinuierlich durchgeführt werden können. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Schülerlabor Biologie gerade in diesen drei wichtigen Säulen unseres MINT-Profils unsere Schülerinnen und Schüler jetzt noch gezielter fördern und fordern können“, resümiert Schulleiterin Ute van der Wal.

Beispielhaft stellte Biologielehrerin Meike Schütte die gleichfalls geförderte digitale Messtechnik vor, die zum Beispiel aktuell im Projektkurs „Humanbiologie“ bereits für verschiedene Experimente genutzt wird. Die Vertreter der Dr. Arnold Hueck-Stiftung zeigten sich begeistert von den Möglichkeiten, die den Schülerinnen und Schülern der Marienschule durch die Einrichtung des Labors nun eröffnet werden.

Zum anderen wurden im Schülerlabor dauerhafte Stationen eingerichtet, die die praktische Anwendung zentraler Untersuchungsmethoden der Biologie ermöglichen: „Unsere Schülerinnen und Schüler können im Rahmen der zellbiologischen Forschung an einem Labormikroskop in die Welt des Kleinen eintauchen oder auch an der Molekularbiologie-Station Untersuchungen zur DNA-Analyse und molekularen Diagnostik vornehmen. Ganz besonders freuen wir uns im Bereich der Ökologie über die Temperatur-, Feuchtigkeits- und Lichtorgel, die eine Bestimmung ökologischer Potenzen und Präferenzen verschiedener Lebewesen ermöglicht“, erläuterten die Biologielehrerinnen Dr. Dagmar Goergen und Meike Schütte. Die Stationen sind sowohl im Unterricht verschiedener Jahrgangsstufen in der Binnendifferenzierung einsetzbar als auch für individuelles Forschen nutzbar.

Bereits Ende des Jahres 2018 hatte die Fachschaft Biologie das Projekt „Schülerlabor Biologie“ gestartet. Nach umfänglicher Projekt- und Finanzierungsplanung, insgesamt wurden fast 13.500 EUR investiert, fanden die Umbaumaßnahmen und die Einrichtung im Schuljahr 2019/2020 statt. Pandemiebedingt mussten die Eröffnung und damit der Start in die Praxis um ein Jahr nach hinten verschoben werden, was den Mehrwert dieser Einrichtung für die Marienschule an keiner Stelle schmälert.

Über diese Förderung hinaus hat die Dr. Arnold Hueck-Stiftung in den vergangenen zwei Jahren unter anderem MINT- und pandemiebedingte Projekte der Marienschule gefördert. Finanziell unterstützt wurden vor allem der erste Teil der Einrichtung eines Schülerlabors im Fachbereich Chemie, die Anschaffung von Tablets für die Digitalisierung des naturwissenschaftlichen Unterrichts sowie die Anschaffung von Laptops für bedürftige Schülerinnen und Schüler.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren