Liebigschule Gießen, Gießen Drei Schülerinnen erfolgreich bei der 1. Runde der Internationalen Biologie Olympiade (IBO)

Schule

Drei Schülerinnen der Q3-Phase beteiligten sich letztes Schuljahr an der Internationalen Biologie Olympiade 2022, einem internationalen Wettbewerb im Bereich Biologie, der zum 33. Mal stattfindet. Sie haben dazu einen umfassenden Wettbewerbsbeitrag erstellt. Dieser kann als Facharbeit für das MINT-EC-Zertifikat verwendet werden, sofern die Ausarbeitung mind. 10 Seiten lang ist und mit 09 Notenpunkten bewertet wurde. Der Wettbewerb wird jährlich auf nationaler und internationaler Ebene ausgetragen und richtet sich insbesondere auf die Schüler der Sekundarstufe II und fordert aktives Interesse an biologischen Arbeiten sowie kreatives Denken beim Lösen biologischer und ökologischen Fragestellungen. In 4 Runden werden die 4 besten Schüler im Fach Biologie in Deutschland ermittelt, die Geldpreise, Forschungspraktika oder eine Studienförderung gewinnen können. Das Finale findet dann kommendes Jahr in Jerewan, Aramenien statt.

In der 1. Runde musste mindestens drei von vier Aufgaben aus allen Bereichen der Biologie bearbeiten. Fachliteratur und Recherchen im Internet waren zwar erlaubt, doch galt es aus vielen einzelnen Informationen eigene Schlüsse zu ziehen, Experimente selber durchzuführen und auszuwerten, und alles schriftlich darzustellen und zu erläutern. In Deutschland beteiligten sich dieses Mal 1373 Schüler und Schülerinnen. Die Schüler bearbeiteten innerhalb mehrerer Wochen die Aufgaben zur Immunologie, (Tier-)physiologie, Molekularbiologie und Biochemie.  Die Ausarbeitungen (die zwischen 22 bis 25 Seiten umfassten) gaben sie am Ende bei Frau Dr. Schmitt ab, die diese dann korrigierte und an den IBO-Verein schickte.

Erfreulicherweise qualifizierten sich alle drei teilnehmenden Schülerinnen für die 2. Runde und erreichten mindestens 41,5 der 60 Punkte. Besonders hervorzuheben ist, dass Sophia Krastev, hessenweit den 9. und Ida Meyer-Rogge den 10. Platz belegten.  Insgesamt waren es in Deutschland 600 SchülerInnen, die sich qualifizieren konnten: Die nächste Herausforderung, die 120-minütige Klausur, die aus 30 Multiple-Choice-Aufgaben und 6 komplexe Aufgaben aus den Bereichen Anatomie und Physiologie von Tier und Mensch, Cytologie, Genetik und Evolution, Botanik, Ökologie, Systematik und Verhalten besteht, sollte ohne jegliche Hilfsmittel bewältigt werden, obwohl die Inhalte nicht den Lehrplänen entsprechen. Sie wurde am 25. November geschrieben und an die Bewertungskommission zur Korrektur eingeschickt. Wir wünschen viel Erfolg!

Das Foto zeigt die drei Schülerinnen, die in die 2. Runde gekommen sind, bei der bei der Preisverleihung durch Schulleiter Herrn Dirk Hölscher und Dr. Sigrid Schmitt. Von links nach rechts: Ida Meyer-Rogge, Sophia Krastev und Runa Steinmüller.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren