Marienschule Lippstadt Gymnasium und Aufbaugymnasium, Lippstadt Das Mathe-Känguru hüpft an der Marienschule

Der Känguru-Wettbewerb der Mathematik ist ein internationaler Wettbewerb, der sich schon seit mehr als 20 Jahren bei den Schülerinnen und Schülern großer Beliebtheit erfreut. So nahmen in diesem Jahr von Klasse 5 bis einschließlich zur Oberstufe 124 Marienschülerinnen und -schüler an diesem multiple-choice-Wettbewerb teil. In 75 Minuten muss aus fünf vorgegebenen Antwortmöglichkeiten genau eine als richtig ausgewählt werden. Im Unterschied zu einer Klassenarbeit kommen die Aufgaben aus den verschiedensten Bereichen der Logik, des räumlichen Denkens und der Arithmetik. Um ein bloßes Raten der Teilnehmer zu verhindern, bekamen sie bei einer falschen Antwort Minuspunkte. Wie in der Vergangenheit üblich, so war auch in diesem Jahr das Anforderungsniveau der Aufgaben äußerst hoch: nur einer von über 59000 Teilnehmern der Klassenstufe sieben erreichte die volle Punktzahl.

Fünf Schüler erzielten bei den insgesamt 30 zu lösenden Aufgaben beachtliche Erfolge. Die beiden Achtklässler Christian Tydecks und Matthis Haggeney gehören in ihrer Altersgruppe zu den besten 525 von 36140 Teilnehmern. Ähnlich gut schnitten Steven Tong (Klasse 7) und Lukas Lahl (Klasse 9) ab. Als Preis erhielten die „Mathecracks“ vom Veranstalter des Wettbewerbs, der Humboldt-Universität zu Berlin, anspruchsvolle Strategiespiele, Bücher und Experimentiersets. Für den weitesten Känguru-Sprung der Schule wurde Jan-Philipp Lemm mit einem T-Shirt als Sonderpreis gewürdigt, da er die größte Anzahl von aufeinanderfolgenden richtigen Antworten erreichte. Der Fachlehrer und Organisator des Wettbewerbs Dietmar Hüster überreichte mit großer Freude die Preise an die fünf Gewinner: „Es ist schön zu sehen, dass nach den vielfältigen coronabedingten Einschränkungen der Alltag wieder in den Unterricht zurückgekehrt ist und Wettbewerbe wieder stattfinden können.“

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren