Liebigschule Gießen, Gießen Anna Krastev erreicht das Bundesfinale im Präsentationswettbewerb „Jugend präsentiert“

Schule

Mit ihrer Präsentation zur Frage „Lebensmittelsiegel - Wie bio ist Bio wirklich?“ bewies Anna Krastev aus der 9a der Liebigschule Präsentationskönnen beim Länderfinale am 14. Mai in Dreieich von „Jugend präsentiert“ und qualifizierte sich damit für das Bundesfinale. Von der Liebigschule waren noch Juwon An, Lugain Alwadani, Balint Bettner, Lina Lachmann und Liese Mack aus der 9. Jahrgangstufe unter den 78 TeilnehmerInnen in Dreieich. In den letzten Wochen hatten die qualifizierten TeilnehmerInnen dann im MINT-Unterricht unter Unterstützung von Dr. Achim Schott und Dr. Sigrid Schmitt Gelegenheit, ihre digitalen Präsentationen bzw. Erklärvideos der 1. Runde in Live-Präsentationen zu transferieren.

Beim Landesfinale fanden am Vormittag Trainings in Kleingruppen statt (u.a. Sprachtraining) und die eigentlichen Präsentationen starteten erst nach dem Mittagessen ab ca. 13 Uhr. Die bewerteten Präsentationen fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt (je 6 parallel), so dass die Präsentierenden (einzeln oder in Paaren) ihre 6minütige Präsentation lediglich vor einer Jury hielten, die u. a. aus Lehrenden aber auch ehemaligen Teilnehmenden bestand. Nach der Präsentation gab es Fragen (u. a. warum sich die Lernenden für bestimmte Aspekte ihrer Präsentationen entschieden haben) und Rückmeldung. Am Nachmittag gab es eine öffentliche Abschlussveranstaltung. Nach dem Lob, unter Betonung der Wichtigkeit der Kompetenzen des Präsentierens und der Bekanntgabe der SchülerInnen, die sich für das Bundesfinale qualifizieren konnten, sowie einer Musikeinlagen gab es einen ca. 30minütigen Vortrag von Dr. Karin Göbel (Physikerin) über ihr Experiment am Teilchenbeschleuniger der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Wixhausen in der Nähe von Darmstadt. Danach konnten die SchülerInnen die Heimreise antreten. Ein Dank geht auch an die Eltern, die die Fahrdienste übernommen haben und an Hr. Dr. Robin Knecht von der Liebigschule, der die SchülerInnen bei der Abschlussveranstaltung vor Ort unterstützt hat. Wir gratulieren den TeilnehmerInnen des Landesfinales ganz herzlich und wünschen Anna Krastev viel Erfolg beim Bundesfinale!

Der Präsentationswettbewerb kürt jährlich bundesweit die besten naturwissenschaftlich-mathematischen Präsentationen. Zudem gewinnt sie die Teilnahme an der dreitägigen Präsentationsakademie, einem intensiven Präsentationstraining mit professionellen Rhetoriktrainerinnen und -trainern der Forschungsstelle Präsentationskompetenz der Universität Tübingen, die in vom 9.-11.6. in Halle stattfindet. Aus Hessen ziehen 28 Schülerinnen und Schüler in das Bundesfinale vom 16.-18.9 in Berlin ein, das im September in Berlin stattfindet. "Es ist toll, dass sich eine Liebigschülerin für das Bundesfinale qualifiziert hat", so Dr. Sigrid Schmitt. Insgesamt hatten sich mehr als 6.000 Schülerinnen und Schüler bundesweit und aus deutschen Auslandsschulen am diesjährigen Wettbewerb beteiligt, mit Hessen als beteiligungsstärkstem Bundesland mit 1.366 Einreichungen. 450 Schülerinnen und Schüler hatten sich für die acht Länderfinale qualifiziert. Über die vielen Bewerbungen aus Hessen freut sich auch der hessische Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz. Während seines Grußwortes beim Länderfinale lobte er die Ausrichtung des Wettbewerbs: Den Fokus auf MINT-Themen und die Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler zu erlernen, solche teils komplexen Themen präsentieren zu können.

Schlüssig und anschaulich ein MINT-Thema präsentieren

Das Länderfinale in Hessen fand in diesem Jahr zum ersten Mal in Präsenz statt. Gastgeberin war die Ricarda-Huch-Schule in Dreieich. Die besondere Herausforderung für die Teilnehmenden bestand darin, das eigens gewählte Präsentationsthema in sechs Minuten mit ausschließlich digitalen Medien zu präsentieren. Die Schülerinnen und Schüler hielten ihre Präsentationen live vor einer Jury aus Lehrkräften sowie Rhetorik-Expertinnen und Experten. Dabei sollte die Präsentation eine naturwissenschaftlich-mathematische Fragestellung schlüssig und anschaulich beantworten.

Um sich für ein Länderfinale zu qualifizieren, hatten die Schülerinnen und Schüler zunächst ein fünfminütiges Video ihrer Präsentation oder ein Erklärvideo eingereicht. In der 1. Runde hatten 20 SchülerInnen der Klassen 9 und 10 die Videos im MINT-/JIA- (Junior-Ingenieur-Akademie-)Wahlunterricht bei Frau Dr. Schmitt erstellt. Im gesamten Wettbewerb kommt eine Jury zum Einsatz, die aus Rhetoriktrainerinnen und -trainern, Lehrkräften, Alumni des Wettbewerbs sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern besteht. Sie bewertet die Präsentationen nach der Art der Darstellung, also etwa dem Einsatz von Körpersprache und Stimme oder ob die Gestaltung der Präsentationsfolien dem Thema und den Adressaten angemessen ist. Zudem ist die sachliche Richtigkeit in der Darstellung des Themas ein wichtiges Kriterium.

Das Foto zeigt die TeilnehmerInnen des Landeswettbewerbs (v. links nach rechts, Balint Bettner, Juwon An, Lina Lachmann, Lugain Alwadani und Anna Krastev) mit MINT-Lehrer Dr. Achim Schott (links) und Betreuerin Dr. Sigrid Schmitt (rechts). Es fehlt Liese Mack.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren