Ceciliengymnasium, Bielefeld Am Rande des Weltalls - Schulprojekt am Ceciliengymnasium ein voller Erfolg

Ceciliengymnasium Bielefeld Jan Köppe

Die Schülerinnen und Schüler des 9.Jahrganges des Ceciliengymnasiums waren mit voller Begeisterung bei dem dreitägigen Projekt dabei. Eine eine Box voller Sensoren mit einem Wetterballon bis in die Stratosphäre fliegen zu lassen, war schon etwas Besonderes. Bei bestem Flugwetter konnte der Ballon vom Sportplatz am Mittwochmorgen, den 07.11.2018 starten.

Mit der Mission CECI in Close Contact with Space kamen die teilnehmenden Schüler und Schülerinnen dem Weltraum sehr nah. Unterstützt vom Verein ExperiMINT konnte das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Team von Stratoflight durchgeführt werden.

An den  Projekttagen fertigten die zwanzig Schüler aus dem neunten Jahrgang nicht nur die Box für die Messinstrumente an, sondern programmierten die Datenaufnahme durch Sensoren und Kameras. Am Mittwochmorgen war es dann soweit und der Wetterballon mit den Materialien konnte unter Beobachtung aller Schüler des Ceciliengymnasiums gestartet werden. Im Rahmen der Projekttage konnten auch die Flugroute und die benötigte Heliummenge berechnet werden. Für die Bergung des Ballons vor Ort waren Eltern mit PKW als Unterstützung dabei.

Der Ballon flog 143,7 km weit bis Scheeßel zwischen Bremen und Hamburg. Der größere Erfolg war aber die erreichte Flughöhe von über 37,7 km. Damit waren die mitgeschickten Messsonden dem Rand des Weltalls schon sehr nah. Nun müssen wie bei  jedem Weltraumprojekt die vielen Daten z.B. über Luftpartikel, UV-Strahlung oder Temperatur und Flughöhe ausgewertet werden.

Besonders spannenden ist dabei die Sichtung des gewonnen Bildmaterials. Durch die erreichte Höhe sind spektakuläre Bilder entstanden, die demnächst auf der Homepage des Ceciliengymnasiums bereitgestellt werden.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren