Schulen der Brede, Brakel VR-Brillen: Über einen Blutstropfen menschliche Zellen erkunden

Foto: Kai Hasenbein

Im Ozean mit Haien tauchen, über einen Blutstropfen eine menschliche Zelle erkunden oder DNA-Stränge aus nächster Nähe betrachten: An den Schulen der Brede genügt jetzt ein Nicken mit dem Kopf, um faszinierende virtuelle Welten zu erleben. Möglich macht dieses eine Spende des Technologiekonzerns Zeiss, der der Bündelschule Brede jetzt insgesamt 60 Virtual-Reality-Brillen kostenlos zur Verfügung gestellt hat.

Mathe- und Physiklehrerin Linda Rüther ist eine der ersten, die die Brillen in den nächsten Tagen im Unterricht einsetzen wird. Eingehend hat sie sich in den vergangenen Tagen mit der Materie befasst: „Die Linse des Modells VR One Plus bietet ein Sichtfeld von 100 Grad. Durch Drehbewegungen des Kopfes kann man verschiedene Programminhalte der Zeiss MINT App öffnen und sich anschließend Themen aus den Bereichen Astronomie, Mikroskopie oder Augenoptik erarbeiten.“ Andere Apps seien aber ebenfalls kompatibel, was die Einsatzmöglichkeiten sehr vielfältig werden lasse, so Rüther weiter.

Schon bald werden die Nawi-Kurse des Jahrgangs 7 an der Brede mit den neuen VR-Brillen arbeiten. Neben verschiedenen Simulationen und Videos zu unterrichtsrelevanten Themen lassen sich auch Aufgaben lösen – auch hier genügen die Kopfbewegungen, um die Brille zu steuern. Nötig ist lediglich ein Smartphone, das seitlich in die Brille eingeführt wird. Bestimmte Modelle sind hierbei nicht erforderlich, denn die Apparatur verfügt über entsprechende Adapter.

Die mitgelieferte Zeiss MINT App beinhaltet ausgewählte MINT-Lerninhalte für die Jahrgansstufen 7-11 an Gymnasien und soll den Unterricht visuell unterstützen. An der Entwicklung der App waren – neben der Zeiss-Forschungsabteilung – auch Gymnasiallehrerinnen und -lehrer beteiligt, sodass die Angebote der App passgenau auf die Ansprüche gymnasialer MINT-Bildung zugeschnitten sind.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren