Graf-Münster-Gymnasium, Bayreuth Spiel gut mit C#Nat!

Was haben Aceton, jede Menge Bausteine und die Forscherklassen vom GMG gemeinsam? Klar, das klingt nach chemischen Experimenten und kniffligen Bauaufgaben! In der letzten Woche waren die beiden Forscherklassen 5a und 5b nämlich zu Besuch beim höchst interessanten Chemieprogramm „C#Nat – Chemie vernetzt Naturwissenschaften“ an der Uni Bayreuth.

Zuerst gab es eine kurzweilige Info vom Leiter der Didaktik Chemie, AD Walter Wagner, über Lego-Steine und ihre besondere Kunststoffmischung. Dann rückten die Jungforscher*innen profimäßig ausgerüstet mit Schutzhandschuhen, Kitteln und Schutzbrille den Kunststoffsteinen mit Lösungsmittel zu Leibe. Außerdem kamen eine Zentrifuge und eine Heizplatte (über 200 °C!) zum Einsatz, um die verschiedenen Kunststoffsorten eindeutig zu unterscheiden. Angeleitet wurden die Kinder von waschechten Chemikern, die als Highlight auch noch flüssigen Stickstoff auspackten.

Nach der chemischen Untersuchung des beliebtesten Bausteins der Welt waren die „Ingenieur*innen“ gefragt. Einen „Hinkenden Frosch“ und ein „Heupferd“ nach Anleitung bauen – das ging ja noch: aber wer baut ein Auto, das möglichst weit fahren kann? Der Wettbewerb war eröffnet und schon bald wurde in den Gängen des Gebäudeteils NWII die 10-Meter-Marke geknackt. Hier zeigte sich auch schnell, dass man für das Forschen und Entdecken manchmal eine gehörige Portion Geduld und Durchhaltevermögen braucht – eine von vielen Erkenntnissen an diesem spannenden Tag an der Uni.

(Lego ist übrigens ein Kunstwort und stammt vom dänischen „Leg godt“ = „Spiel‘ gut“…)

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren