Schule am Ried, Frankfurt am Main Schule am Ried stellte erneut einen Sieger in Jugend forscht Rhein-Main West

Felicitas Bender und Antonia Robes aus der G8 erreichten mit ihren "Verbundwerkstoffen aus natürlichen Fasern" einen dritten Platz im Fachgebiet Technik. Durch unterschiedliche natürliche Fasern wie Flachs, Seide und Kokos versuchen sie Verbundwerkstoffe zu optimieren. Die beiden Jungforscherinnen planen noch weitere Proben für den Einsatz als Handyhüllen herzustellen und in verschiedenen Testreihen deren Festigkeit zu über-prüfen, um den für diesen Zweck optimalen und auch stabilsten Werkstoff herauszufinden.
Lukas Kempf aus der Q4 belegte mit seiner Arbeit den ersten Platz im Fachgebiet Chemie und erhielt den Sonderpreis erneuerbare Energien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.
Mit seinem Thema "Organische REDOX-Flow-Batterien" hat er sich einem top aktuellen Thema im Bereich der Energiespeicherung gewidmet. Strom aus regenerativen Quellen lässt sich nicht zu jedem Zeitpunkt in aus-reichendem Maße zur Verfügung stellen. Um so wichtiger sind Strom-Speichersysteme, die einen Versorgungs-engpass kurzfristig und pass-genau ausgleichen können. Durch den Einsatz von biologischen Substanzen wie Tanninen in Kakao und Grünem Tee in der Anoden-Halbzelle lassen sich semi-organische Speichermöglichkeiten schaffen, die besser umweltverträglich sind als Metall-Salz Halbzellen.
Lukas hat sich damit für das Landesfinale bei Merck in Darmstadt qualifiziert und experimentiert weiter daran, durch den Ersatz von Schwefelsäure durch Ameisensäure die Ökobilanz des Gesamt-Systems zu verbessern.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren