Stiftung Internat Solling, Holzminden Ein Gamma-Scout für den Unterricht

Dank der großzügigen Unterstützung unseres Fördervereins konnte für den NaWi-Bereich ein Gamma-Scout angeschafft werden. Bei dem Gamma-Scout handelt es sich um ein Dosismessgerät, dass dazu geeignet ist, Strahlen, die von radioaktiven Stoffen ausgehen, quantitativ zu messen. Bisher war es im Internat zwar möglich qualitativ Strahlungen nachzuweisen, aber eine quantitative Messung war bisher nicht möglich. Mit dem neuen Gamma-Scout kann nun die Gefährlichkeit eines radioaktiven Stoffes besser eingeordnet werden. So können die Schülerinnen und Schülern zum Beispiel die Dosis messen, die ein Radium-Präparat verursacht und diese mit den Grenzwerten oder der natürlichen Umgebungsstrahlung vergleichen. Dadurch können Sie erkennen, dass die Stoffe, die wir im Unterricht verwenden, für sie keine signifikante zusätzliche Strahlenbelastung darstellen. Neben vielen weiteren Funktionen, bietet der Gamma-Scout auch die Möglichkeit die unterschiedlichen Strahlungsarten zu diskriminieren. Dadurch ist es zum Beispiel bei einem Alpha-Strahler möglich zu messen, wie viel Dosis von der Alpha-Strahlung selbst kommt, aber auch wie viel Dosis von Beta- und Gamma-Strahlung verursacht wird.

Das wollten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9.1 natürlich gleich ausprobieren und haben alle möglichen Dinge des Alltags vor den Detektor gehalten. So konnten sie feststellen, dass die Handy-Strahlung keine Dosis-Belastung im radioaktiven Sinn verursacht, aber Uromas Wecker eine zehnfach höhere Strahlendosis verursacht als die Umgebungsstrahlung, wenn man die Messung sehr dicht an der Leuchtfarbe des Weckers durchführt. In alten Leuchtstofffarben, die für Uhren verwendet wurden, wurde häufig das radioaktive Radium-226 eingebracht, um das Zinksulfit zum Leuchten anzuregen, wodurch die Uhren auch bei längerer Lagerung in Dunkelheit leuchteten. Aber auch bei dem Wecker konnten die Schüler nachrechnen, dass ihre mittlere Strahlen-Dosis-Belastung nur minimal ansteigt, wenn man mit so einem Wecker experimentiert.

Neben dem direkten Einsatz im Unterricht, soll der Gamma-Scout aber auch für Forschungsprojekte eingesetzt werden, zum Beispiel um die Strahlenwirkung auf Zellen in Abhängigkeit von der Strahlen-Dosis zu untersuchen. Geplant ist, mit solchen Messungen mindestens zwei interdisziplinäre Projekte bei Jugend forscht einzureichen. Ohne den Gamma-Scout hätten die diese Arbeiten bei Jugend forscht deutlich geringere Chancen. Daher dankt die NaWi-Fachschaft dem Förderverein für die Finanzierung des Gamma-Scouts.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren