Gymnasium Fabritianum, Krefeld Dem Täter auf der Spur im Schülerlabor am Fabritianum (5. & 6.2.2020)

Nun hatten sie zusätzlich in der Praxis die einmalige Gelegenheit, ihre Kenntnisse handlungsorientiert und selbstständig umzusetzen und das sogar ohne die Schule zu verlassen. Denn mit dem Schülerlabor „Loop“ hat sich Diplom-Biologin Karin Hardt zum Ziel gesetzt, das Labor und die angewandte Wissenschaft einmal in die Schulen zu bringen – ganz ohne Arbeitsblatt und Buch. Von Frau Hardt, die auch alle Materialien mitbringt, angeleitet, praktizieren die Lernenden zuerst das Verfahren der Polymerasekettenreaktion (PCR) zur Vervielfältigung ihrer eigenen DNA. Dann machen sie mithilfe einer Gelelektrophorese die zuvor selbst isolierte DNA sichtbar. Zu guter Letzt wird die Schüler-DNA dann mit den mitgebrachten DNA-Proben möglicher fiktiver Täter verglichen, um diese abschließend zu identifizieren. Das mobile Genlabor wurde von den Lernenden nicht nur als sehr lehrreich erachtet, sondern hat ihnen auch große Freude bereitet und einen Einblick in den Beruf eines Laboranten oder Wissenschaftlers verschafft. Durch das mobile Genlabor konnte der Biologieunterricht einmal mehr als hochgradig praxisorientierte Disziplin erfahren werden und auch dem MINT-Label der Schule wird hierdurch zusätzlich Rechnung getragen. Wir freuen uns auf den nächsten Besuch von Frau Hardt und die zukünftige Kooperation mit dem Schülerlabor „Loop“.

MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren