Pascal-Gymnasium, Münster „Deep Impact“ vermeiden ….

… wollen Levin Belli (9e1) und Martin Schmidt (Q1), die sich als Asteroidenjäger bewährt haben. Zehn neue, noch nicht bekannte, bewegte Objekte (wahrscheinlich Asteroiden) haben die Beiden in den Bildern des Pan-STARRS-Teleskop auf Hawaii entdeckt und damit die von der HARDI-SIMSONS UNIVERSITY in Abilene/Texas und der UNIVERSITY OF HAWAII ausgestellten Zertifikate verdient. 

Pan-STARRS ist eines der größten Teleskope zur Frühwarnung vor Asteroideneinschlägen auf der Erde. Es steht in 3000 Metern Höhe auf dem Vulkanberg Haleakalā auf Hawaii und ist seit 2010 vollautomatisch auf der Suche nach bewegten Objekten am Himmel, um einen möglichen „Deep Impact“ frühzeitig zu erkennen und damit verhindern zu können.

Leider finden die Pan-STARRS-Roboter in der Regel nur etwas 60 Prozent der tatsächlich aufgenommenen Asteroiden und Kometen. Das menschliche Auge ist den Maschinen immer noch überlegen. Daher führt die International Astronomical Search Collaboration (IASC) zwei bis drei Mal pro Jahr eine Nachlese der Pan-STARRS-Bildern mit Hilfe von Schülern und Studenten aus aller Welt durch.

An der letzten Kampagne der IASC nahmen allein 18 Schüler- und Studentengruppen aus Deutschland teil, die 235 bewegte Objekte erkannten. Zehn gehen auf das Konto der beiden Pascaler. Glücklicherweise wird keiner der neuentdeckten Himmelskörper die Erde bedrohen. ( iasc.hsutx.edu )

Levin und Martin werden sich auch weiter mit der Asteroidenjagd beschäftigen. Martin plant eine Facharbeit zum Thema und Levin wird seine Erfahrungen mit Asteroiden bei „Schüler experimentieren 2018“ vorstellen.

( „Deep Impact“ ist ein 1998 veröffentlichter Kinofilm, der verschiedene parallel ablaufende Geschichten von Menschen auf der Erde erzählt, die von einem Kometen bedroht wird. )


MINT-EC-Newsletter bestellen

Alle Neuigkeiten auf einen Blick Abonnieren